NEWS

Teilsperrung an der Kastlwand (Altmühltal) ( April 2024 )

An der Kastlwand brütet ein Wanderfalke. Nach Absprache mit dem LBV und der Unteren Naturschutzbehörde gelten nun bis 30.6.2024 diese Regelungen:

Komplettes Kletterverbot vom Regensburger Weg (Nr, 25) bis zu Trau di (Nr. 39)

Links davon – also von der Nordkante (Nr. 1) bis zur Götterdämmerung (Nr. 24) – Klettern NUR der jeweils ersten Seillänge, d. h. es sind KEINE Mehrseillängenrouten möglich

Kastlhöhle – also rechts von Trau di – ohne Einschränkung

Beachtet bitte diese Regelungen. Am Fels wurde heute beschildert.

Eberhard Zieglmeier (Gebietsbetreuer Altmühltal)


Flashmob Termine und Jugendcup ( April 2024 )

www.kletterzentrum-regensburg.de

 


Erweiterung der aktuellen Sperrung in der Bischofsbucht (März 2024)

In der Bischofsbucht sind nun alle Routen von Emanzenschanze bis Formensprache gesperrt.


Penker Wand offen, Hohe Wand gesperrt (Februar 2024)

Die saisonale Sperrung der Penker Wand wurde aufgehoben. Die Hohe Wand (Labertal) ist allerdings nun regelhaft vom 1.1 - 31.07. gesperrt.


Bitte beachtet die jährlichen "ordentlichen und außerordentlichen" Felssperrungen wegen Vogelbrut. (Januar 2024)

  • In der Bischofsbucht sind alle Routen von Emanzenschanze bis Weltenburger Pfeiler gesperrt.
  • Infos gibt es wie immer hier und vor Ort.
  • Beachtet auch bitte immer die konkrete Beschilderung vor Ort!

Lesestoff für lange Winterabende... (Dezember 2023)

Die Entwicklung des Kletterns im Altmühltal und im Donaudurchbruch (Extended Version)

https://www.juraclimbs.de/articles/category/Gschichtln

von Eberhard Zieglmeier


Kletterkonzeption Unteres Altmühltal, Donaudurchbruch und Donautal im Landkreis Kelheim (Mai 2023)

Die seit 1998 gültige Kletterkonzeption für das Untere Altmühltal und Donaudurchbruch wurde überarbeitet und verlängert. Die meisten Vereinbarungen und Zonierungen hatten sich bewährt und sind akzeptiert. Demzufolge hat der Großteil der Kletterkonzeptionsregelungen auch weiterhin Bestand. Einige Anpassungen bzw. Änderungen ergaben sich jedoch.

Die wichtigsten Änderungen in Kürze:

  • Deutsch-Österreicher Turm, Schellneckkopf und Römerwand sind jetzt wegen Uhubrut jedes Jahr jeweils vom 1. Januar bis Brutende, d. h. in der Regel bis 31. Juli gesperrt. Bei nicht erfolgreicher Brut kann der Sperrungszeitraum verkürzt werden. Bei erfolgreicher, noch nicht abgeschlossener Brut kann die Frist evtl. sogar verlängert werden.

  • An allen Essinger Felsen – auch wenn nicht in NSG liegend! – sind künftig Neurouten mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Kelheim bzw. mit dem Gebietsbetreuer abzustimmen; das Vorgehen dabei ist künftig also identisch wie bisher schon bei den Felsen in den Naturschutzgebieten.

  • Der Innenbereich der Kastlhöhle darf im Winterhalbjahr (1. Oktober bis zum 31. März) nicht betreten werden.

  • Die Weltenburger Enge mit all ihren Felsen ist jetzt Nationales Naturmonument. Für uns Kletterer ändert sich nichts (Ausnahme: Römerwand – s. o.). Die jährliche Bischofsbucht-Teilsperrung im Bereich des Donauweges bleibt – falls Dohlen brüten. Bei Löcher- und Castellwand gibt es vor Ort zu beachtende Änderungen der Zugangsregelungen. Aktuell ist der Stausacker-Parkplatz gegenüber des Klosters nicht legal anfahrbar, d. h. es muss oben an der Straße Kelheim – Hienheim geparkt werden.

  • In Naturschutzgebieten von Altmühltal und Donaudurchbruch darf nicht mit künstlichem Licht geklettert werden.

(Eberhard Zielmeier)


Der Kletterführer zum Gebiet:






https://www.panico.de/kletterfuehrer-bayerischer-jura.html

Letzte Änderung: 2024-04-25 (29 Tage)