Stifterfels Linker Sektor

Gut im Frühjahr, Gut im Sommer, 25 m, Plattenkletterei
Google Maps | Open Street Map | GPS: 48.9992,11.96967
Der linke Sektor reicht bis zur markanten 90 Grad Verschneidung etwa in Massiv-Mitte. Dieser Wandbereich ist vorerst von einer regelmäßigen Sperrung wegen Vogelbrut verschont geblieben. Bei Trockenheit kann hier auch schon relativ Früh im Jahr geklettert werden Nachmittags kommt sogar ein wenig Sonne an den Fels.
Parken auf dem Wanderparkplatz beim Klärwerk unterhalb Eilsbrunn. Folge dem Feldweg gegenüber vom Parkplatz talabwärts. Nach ca 250m führt links ein Wanderweg aufwärts zum Fels. (Beschilderung Bärenhöhle).
  • Routen Links -> Rechts Grad Höhe Sicherung Erstbegehung
  • Bob Marley Ged. Weg 5+ 7 m
    M. G. , 2004
  • Weg vom Fenster 6+ 7 m
    M. G. , 2004
  • Schwarzer Riss 5+ 7 m
    ?
    Sieht wilder aus als es ist.
  • Dornröschen 6+ 10 m
    I. K. , 1990
    Witziger Aufrichter gleich beim ersten Haken.
  • Überflieger 7+/8- 8 m
    I. K. , 1990
    Beim Überflieger handelt es sich um das markante Dach links außen. Hauptproblem ist das Klippen des Hakens im Dach ( einarmig hängend..) und der Abschluss. - Ein Hauch von Athletik...
  • Absolut Beginners 5+ 8 m
    ?
    Eigentlich ein 4er mit 6+ Bouldereinstieg. Undankbar wenn man eine leichte Route sucht.
  • Rawalpindischraube 8- 10 m
    F. A.
    Heftige Einzelstelle. Schwerer als es aussieht. Wird gerne versucht aber seltener gemacht, deshalb leider etwas speckig. Die Bewertungsvorschläge schwanken hier stark, was vielleicht auf unterschiedliche Fingergröße und -kraft zurückzuführen ist.
  • Kreative Ader 8 13 m
    I. K. , 2017-08-05
    Steigt links vom Riß ein, quert ihn in Wandmitte und steigt die Bärenflucht aus. Lohnende Ergänzung in diesem Grad. Einstiegsboulder, tricky Mittelpassage und Ausstiegsboulder. Ein Clipstick kann am ersten Haken nicht schaden. Beim Übergang zur Bärenflucht sollte man beim Klippen nicht fallen sonst macht man einen ziemlichen Pendler mit ungewissem Ausgang.
  • Rißverschneidung 7-/7 11 m
    ?
    Markanter Riss rechts der Höhle. Vorsicht vor dem ersten Haken. Oben kommt ein Umlenker, bitte nicht das rostige Stück Eisen in Wandmitte zum Umlenken benutzen. ( Schon gesehen...)
  • Bärenflucht 9- 15 m
    H. B.
    Steigt rechts der Bärenhöhle ein, überquert diese bis zu einer seichten Verschneidung. Über Platte gerade hoch. Oben wartet noch ein bissiger Abschluss. Schlüsselpassage ist der Quergang bis zum Loch. Interessante Kletterei. Im Vergleich zu anderen 9- relativ gängig. Allerdings: Wird sehr viel öfter versucht als tatsächlich geklettert. Ausrüstung: Der H nach dem Quergang ist evtl. unangenehm anzuklettern. Dort Keile möglich, aber im Vorstieg schwierig anzubringen.
  • Fluch der Karibik 9- 15 m
    H. E. , 2004
    Zweigt aus dem Quergang der Bärenflucht vorzeitig ab. Logischerweise etwas schwerer als Bärenflucht, da noch eine zweite Schlüsselstelle auf den Aspiranten wartet.
  • Lexotanil 7- 15 m
    T. L. , 1989
    Draussen ist anders. Hier sieht man öfters mal Leute verzweifeln: "In der Halle klettere ich sonst 8..." Stehproblem
  • Lexotanil direkt 7+/8- 10 m
    ?
    Etwas gesucht. Dreckt leider immer wieder zu.
  • Gelegenheit macht Diebe
    7-/7 28 m
    L. , 1989
    Sicher eine der schönsten Platten im Labervalley. Bei der Erstbegehung wurde der 1. H direkt überklettert. (dann die schwerste Stelle) - das macht aber heute eigentlich keiner mehr. Die Story zum Namen: Vor der "Erstbegehung" steckte lediglich die eine Bohrhakenlasche unbekannter Herkunft, die sich heute noch an der Schlüsselstelle befindet. Ob die Route tatsächlich mal nur mit diesem einen Haken geklettert wurde ist nicht bekannt. Denkbar wäre es allerdings. (Breuer ?)
  • Schleimspur 6+ 28 m
    A. B.
    Schöne Kletterei. Leider hält sich hier länger die Feuchtigkeit. Nomen et Omen. Ausrüstung: Keile möglich.
    Vorsicht: Trotz Sanierung stellenweise nicht Übersichert. Im Oberen Teil kann man auch Keile legen. Kein Gelände für Leute die den Grad nicht sicher drauf haben. Hier gab es auch schon einen Unfall mit Großaufgebot an Rettungskräften, also bitte Vorsicht.
  • Leatherhead 5+ 25 m
    C. L. , 2001
    Quasi die feuchte Steigerung der Schleimspur. Auch hier bitte Vorsicht. Vorsicht: Alle Routen rechterhand gehören zum Rechten Sektor und sind wegen Vogelbrut zeitweise gesperrt!